Kein Licht (mehr) am Ende des Tunnels

Abschied vom Götz Friedrich-„Ring“ nach 33 Jahren

„Weise der Brücke den Weg“: Der legendäre Tunnel im „Rheingold“-Finale (Foto: B. Lammer)

Seit 1984 stand der legendäre „Tunnel“-Ring auf dem Programm der Deutschen Oper Berlin. 400.000 Besucher erlebten seitdem das eindrucksvolle Gesamtkunstwerk aus Bühnenbild und Personenregie. Generationen der weltweit besten Wagner-Sänger und Dirigenten wirkten in den über 50 Aufführungen mit.

Glückliches Wälsungen-Paar nach dem 1. Akt „Walküre“: Stuart Skelton und Eva-Maria Westbroek (Foto: B. Lammer)

An Ostern ereignete sich dieser Publikumsliebling unter den „Ring-Zyklen“ zum letzten Mal vor (dem seit zwei Jahren!) ausverkauften Haus.

Chor und Ensemble nach dem 2. Akt „Götterdämmerung“ (Foto: C. Jenisch – zum Vergrößern ins Bild klicken)

Einen ausführlichen Bericht über unsere Gruppenreise nach Berlin finden Sie hier.

Standing Ovations für Albert Pesendorfer (Hagen), Evelyn Herlitzius (Brünnhilde), Peter Sykora (Bühne und Kostüme), Ricarda Merbeth (Gutrune), Stefan Vinke (Siegfried) und Seth Carico (Gunther) nach der „Götterdämmerung“ (Foto: C. Jenisch – zum Vergrößern ins Bild klicken)

Der tatsächlich letzte Vorhang für den legendären Berliner Tunnel-Ring am 17. April 2017 in der Deutschen Oper (Foto: C. Jenisch)