Thema gesucht – Goldschatz gehoben

August Wilhelmj – der deutsche Paganini?

Diese Frage, die die Musikwissenschaftlerin und Geigerin Mareike Beckmann mit dem Titel ihrer Doktorarbeit selbst aufwirft, hat sie im April-Jour Fixe des RWV Frankfurt eindeutig verneint. Gemeinsam sei den beiden lediglich die herausragende Bedeutung in ihrer Zeit, so Beckmann. Mit ihrer Dissertation, die in Kürze als Band 2 der Frankfurter Wagner-Kontexte im Tectum Verlag erscheint, bringt sie den aus Usingen stammenden Geigenvirtuosen August Wilhelmj wieder einem breiteren Publikum ins Gedächtnis. Ein Nachfahre der Familie hatte das Thema angeregt und ihr Doktorvater, Prof. Peter Ackermann an der HfMDK Frankfurt, die entscheidenden Weichen gestellt. Für die Autorin wurde das zur Gelegenheit, „einen Goldschatz auszugraben“, wie sie berichtet. August Wilhelmj entwickelte eine Technik, die Kantilene länger zu halten als bis dahin möglich. Seine neue Spieltechnik machte es erst möglich, große Hallen zu bespielen wie die Tonhalle Zürich, die Carnegie Hall oder die Royal Albert Hall, die damals gebaut wurden. Als Solist genoss Wilhelmj höhere Anerkennung als Joseph Joachim, der als sein heftigster Konkurrent galt. Richard Wagner konnte erst durch Wilhelmj seine unendlichen Melodien komponieren. Wagners Bewunderung für den auch komponierenden Geiger führte zu dessen Engagement als erster Konzertmeister der Bayreuther Ring-Uraufführung von 1876.

Dr. Mareike Beckmann – Publikationsstipendiatin 2019 im RWV Frankfurt (Foto: privat)

Mareike Beckmann will mit ihrer Arbeit Schnittstelle zwischen Musikwissenschaft und Praxis sein. Alte Interpretationspraktiken aufzudecken ist ihr ein besonders Anliegen. Inzwischen ist sie Mitarbeiterin beim Projekt „Wagner-Lesarten“, das unter Leitung von Kent Nagano den Ring des Nibelungen in historisch informierter Aufführungspraxis vorbereitet.

Das Buch „August Wilhelmj – der deutsche Paganini?“ erscheint am 13. Mai 2019 zum Preis von 48 € im Tectum Verlag (Frankfurter Wagner-Kontexte, Band 2, 256 Seiten, 17 x 24 cm, Hardcover, ISBN 978-3-8288-4162-8 / auch als E-Book für 37,99 € erhältlich).