frei im geniessen!

Bayreuther Festspielbegeisterung XXL

Darauf haben unsere 10 jungen Talente aus Frankfurt so lange warten müssen: den Besuch der Bayreuther Festspiele

Unsere Stipendiaten mit Vorstandsmitglied Rose Wießler am 19.8.22 vor dem Festspielhaus (v.h.n.v.): Leon Tchakachow, Danylo Matviienko, Nemanja Lukic, Benjamin Hee, Sören Riesner, Marisa Algari, Viola Fricke, Laura Nikolich, Vasil Bogoevski, Juliette Bourette – Foto: RWV Frankfurt

Im Dezember 2019 haben sich die Stipendiaten darum beworben und nun endlich ging es für sie auf den Grünen Hügel. Da verwundert es natürlich nicht, dass die (Vor-)Freude ein XXL-Format annahm und die Stimmung vor Ort noch erwartungsfroher und ausgelassener war.

Die Richard Wagner-Stipendienstiftung, allen voran Geschäftsführerin Stephanie Anna Kollmer, hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um den 235 Gästen aus aller Welt ein intensives Erlebnis zu bieten:

Drei Aufführungen (Tannhäuser, Lohengrin, Holländer), gesellige Abende, drei Begrüßungsempfänge der Stipendienstiftung, des Oberbürgermeisters und des Direktors des Richard Wagner-Museums, Besichtigungen wichtiger Kultur- und Wagnerstätten, Vorträge, die traditionelle Kranzniederlegung an Wagners Grab (erstmals nicht in aller Herrgottsfrühe, sondern am Nachmittag) und das Internationale Stipendiatenkonzert im Jugendkulturzentrum hielten die jungen Gäste ganz schön auf Trab.

Apropos Stipendiatenkonzert: Mit Vasil Bogoevski (Violine, Dr. Hoch’s) und Danylo Matviienko (Bariton, Oper Frankfurt) waren gleich zwei Frankfurter Stipendiaten für die Gestaltung des Konzertprogramms ausgewählt worden. Vasil spielte Sarabande und Gigue aus der Partita Nr. 2, d-Moll, von Johann Sebastian Bach und Danylo sang die Arie des Onegin „Vy mne pisali“ von Pjotr I. Tschaikowski.

Vasil Bogoevski (Violine solo) – Foto: RW-Stipendienstiftung Bayreuth

Danylo Matviienko (Bariton) und Francisco Rico (Klavier) – Foto: RW-Stipendienstiftung Bayreuth

Ebenfalls eine schöne Tradition ist das Festspiel-Dinner der befreundeten Richard-Wagner-Verbände aus Frankfurt und Leipzig. In der Lohmühle wurde nach dem Holländer mit 19 anwesenden Stipendiaten ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Denn auch an diesem Abend stand der von beiden Verbänden geförderte künstlerische Nachwuchs im Mittelpunkt, sind sie doch die Ehrengäste. Für die Begleiter war es eine Freude, zu sehen, wie unkompliziert sich „die Jugend“ zusammenfand. Die Stimmung war mega!

Volles Haus & tolle Stimmung beim Festspiel-Dinner mit den Stipendiaten aus Frankfurt und Leipzig – Foto: RWV Frankfurt

Dazu trug ein Gast aus dem Sänger-Ensemble der Festspiele wesentlich bei. Es gelang, die Mezzosopranistin Petra Lang für den Abend zu gewinnen. Die gebürtige Frankfurterin war in diesem Jahr als Ortrud im Lohengrin engagiert. Ihr Bayreuth-Debut gab sie 2005 mit Brangäne. Es folgten Hügel-Engagements als Ortrud, Isolde, Brünnhilde und Kundry. Neben ihrer reichen Bühnenerfahrung ist Petra Lang eine leidenschaftliche Pädagogin. Und so nutzten die Stipendiaten die Chance und löcherten den Profi mit Fragen und Bitten um Ratschläge für die eigene Karriere. Bis kurz nach 1 Uhr in der Nacht stand ihnen die prominente Sängerin Rede und Antwort und alle hatten dabei viel Spaß.

Unser Ehrengast in der Bayreuther Lohmühle: Mezzosopranistin Petra Lang (rechts) – Foto: RWV Frankfurt

Im Jour Fixe extra am Montag, 12. September, werden die Stipendiaten im Dr. Hoch’s Konservatorium über ihr Festspielerlebnis berichten. Und auch musikalisch möchten sich die jungen Talente dann bei den Mitgliedern des RWV Frankfurt für diese einmalige Förderung bedanken.