Schubert – tiefergelegt

Andreas Bauer Kanabas: ein Liederabend mit Gänsehaut-Effekt

Andreas Bauer Kanabas legt den „Schwanengesang“ von Schubert stimmschön tiefer – Foto: Christoph Jenisch

Er war im Januar der Premierengast im virtuellen „Wagner-Salon“, mit denen der RWV Frankfurt den Pandemie-Lockdown überbrückte. „Wir lernten Andreas Bauer Kanabas damals im Gespräch als einen empathischen, klug reflektierenden und sympathischen Künstler kennen“, so Vorsitzender Dirk Jenders. Jetzt gestaltete der international gefragte Bassist auch die Wiederaufnahme unserer Publikumsveranstaltungen, die über sieben Monate lang nicht möglich gewesen waren. 45 kulturhungrige Gäste konnten Andreas Bauer Kanabas am 16. Juni (endlich) live im Clara Schumann Saal des Dr. Hoch’s Konservatorium als Liedsänger erleben. Es gab keinen, der von seiner kraftvollen, wandlungsfähigen und kultivierten Stimme nicht restlos begeistert war. Das Ensemble-Mitglied der Oper Frankfurt füllt mühelos große Säle, aber er beherrscht auch das lyrische Fach in beeindruckender Weise.

„Wanderers Nachtlied“ als Zugabe: Daniel Heide (Klavier) und Andreas Bauer Kanabas (Bass) – Foto: Christoph Jenisch

Entschwindet und vergeht … war das Programm mit dem für seine Stimme bearbeiteten Schwanengesang von Franz Schubert überschrieben. Es war der letzte Liederzyklus des jung verstorbenen Komponisten. Ergänzt wurde er im Mittelteil durch vier Balladen. Dass das Konzert zustande kam ist ebenfalls eine Folge des Lockdowns. „Neben all den künstlerischen und finanziellen Verlusten, die diese luxuriöse Denkpause mit sich brachte, bescherte sie mir persönlich einen unverhofften Gewinn – das erneute Aufflammen einer Zusammenarbeit mit meinem Studienfreund Daniel Heide“, schreibt Andreas Bauer Kanabas im Programmheft. Der Pianist hatte vor 20 Jahren sein Examenskonzert in Weimar begleitet und gehört heute zu den international gefragtesten Liedbegleitern. Er inspirierte den Sänger, „die Welt des Liedgesangs neu zu entdecken, sich für die leisen Töne Zeit zu nehmen und die eigene Stimme einer neuen Betrachtung zu unterziehen“.

Beim Frankfurter Liederabend bewies Daniel Heide, welch kongenialer Partner er ist. Sein Spiel war sensationell: sensibel, jede Liedcharakteristik perfekt zeichnend, mit empathischen Fokus auf den Sänger.

Auf diesen Händen gleichsam getragen, trägt Andreas Bauer Kanabas mühelos das ganze Spektrum der menschlichen Gefühle mit seiner balsamisch-noblen und profund Wagner-erfahrenen Stimme vor: die zärtlichen Gedanken für eine Geliebte, die Sehnsucht nach Nähe, den Schmerz der Trennung, das Drama eines Abschieds. Er kann die bedrückende Einsamkeit in Todtengräbers Heimweh spürbar machen, leicht und elegant Das Fischermädchen von Heinrich Heine oder das Marschlied eines jungen Kriegers interpretieren, bei Der Tod und das Mädchen Erschrecken und Abwehr der jungen Frau und das trügerisch-schmeichelnde Locken des Todes zeichnen. Man hört in seiner Stimme das silberne Bächlein ebenso wie das Brausen des Meeres oder die tobende Wut und Verzweiflung des Atlas. „Ein Abend mit Gänsehaut-Effekt“, wie eine Besucherin bemerkte.

Volles Haus am 16. Juni 2021 im Dr. Hoch’s nach 7 1/2 Monaten Zwangspause – Foto: Christoph Jenisch

Wer dieses wunderbare Konzert nicht besuchen konnte, muss trotzdem nicht auf den Hörgenuss verzichten. Der Hessische Rundfunk hat den Liederabend für hr2-kultur aufgezeichnet und strahlt ihn in zwei Teilen an folgenden Sendeterminen aus:
Samstag, 17. Juli, ab 17 Uhr und Samstag, 24. Juli, ab 17 Uhr (Musikland Hessen – Das Konzert)

Beide Künstler werden zudem in diesem Bayreuther Festspielsommer in der Villa Wahnfried auftreten (8. August). Und sie werden das Konzertprogramm im nächsten Jahr als CD herausbringen.

Nur einen Tag nach dem Konzert reiste Andreas Bauer Kanabas zu den Proben der Lohengrin-Neuproduktion nach Erl. Im Passionsspielhaus wird er die Partie des König Heinrich geben. Premiere ist am 23. Juli, weitere Vorstellungen am 25./31. Juli. Regie führt Katharina Thoma, es dirigiert Titus Engel. In Erl stehen zudem die Neuproduktionen Die Königskinder und Rheingold auf dem Programm. Weitere Infos zu Bernd Loebes Festspielsommer vom 8. Juli bis 1. August finden Sie > hier

Ein in jeder Beziehung emotionaler Abend: Andreas Bauer Kanabas (Bass) singt Schubert für den RWV Frankfurt – Foto: Christoph Jensich